Sparsamer Haushalt für den Kulturausschuss

Quelle: Zentrum

Als wichtigster Tagungspunkt behandelte am 10. Februar auf seiner ersten Sitzung im Jahr 2009 der Kulturausschuss der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen das Budget des Ausschusses. “Es wird einen sparsamen Haushalt geben”, begann LdU-Vorsitzender Otto Heinek seinen Bericht über den Haushaltsplan der LdU und über dem Kulturausschuss zugeteilten Budget.

normal_13000073_10004151_img_1384

 
Der Ausschuss wird im aktuellen Geschäftsjahr über 2,1 Millionen Forint verfügen. Der Betrag ist im Vergleich zum Vorjahr 400.000 Forint weniger. Laut Beschluss des Kulturausschusses sind 1,4 Millionen Forint fest schon im Voraus verplant, denn der Landesrat der Ungarndeutschen Chöre, Kapellen und Tanzgruppen erhält jährlich 700.000 Forint und der Förderverein für Deutschsprachiges Laientheater in Ungarn 150.000 Forint, für die Kulturprogramme im Haus der Ungarndeutschen werden 300.000 Forint zur Verfügung gestellt, bzw. die Finale des Landesrezitationswettbewerbs, der jährlich in Mai in Budapest veranstaltet wird, wird mit 80.000 Forint gefördert. Über insgesamt 870.000 Forint wird der Ausschuss frei verfügen können. Mit diesem Betrag sollen Veranstaltungen, Publikationen etc. unterstützt werden.

Als zweites Tagesordnungspunkt wurde die Landesgala der Ungarndeutschen ausgewertet. Ausnahmslos gratulierten die Mitglieder den Organisatoren und meinten, dass die Gala 2009 der beste der letzten Jahre gewesen wäre. Es wurde begrüßt, dass dieses Jahr SchülerInnen aus Baje, Fünfkirchen, Mohatsch und Tscholnok mit Mundartgeschichten bzw. mit Volksliedern aufgetreten sind, was auch bei den Zuschauern im Kongresszentrum auf grosses Gefallen stieß. Das Programm, das unter dem Titel “Erbe der Grosseltern” aufgeführt wurde, soll auch nächstes Jahr von Ibolya Englender-Hock zusammengestellt werden, und den Jugendlichen eine Möglichkeit bieten ihr Können einem grossen Publikum zeigen zu können. Lob erhielten auch alle aufgetretenen Kulturgruppen und Solisten. Wegen Sparmaßnahmen gab es kein Empfang in der Pause der Gala, was eine bedeutende Minderung der Kosten bedeutete. Dieses Jahr lief auf den Bildschirmen auf dem Foyer eine Montage, initiiert und zusammengestellt vom Ungarndeutschen Kultur- und Informationszentrum über das Galaprogramm bzw. der Aufruf über BlickPunkt – Wettbewerb der Bilder und die Werbung für das Internetportal www.zentrum.hu. Es soll in Erwägung gezogen werden, dass nach diesem Muster in der Zukunft sich die auftretenden Gruppen in der Form einer Ausstellung präsentieren sollten, bzw. dass es auch Kleinkapellen eingeladen werden sollten, die die Gäste vor dem Programm bzw. in der Pause unterhalten sollten. Die Frage, ob die Gala auch im Jahre 2010 im Kongresszentrum veranstaltet werden sollte, blieb offen. Eine Entscheidung wird darüber während des Jahres getroffen.

Der Ausschuss nahm anschliessend seine Geschäftsordnung an, bzw. fasste einen vorläufigen Beschluss über die Unterstützung des Passionsspiels, das von der Deutschen Selbstverwaltung Fünfkirchen anlässlich des Jubiläums der Diözese Fünfkirchen organisiert wird, und von der Deutschen Bühne Ungarn und den SchülerInnen des Valeria Koch Schulzentrums auf den Kalvarienbergen von Seksard, Litowr und Fünfkirchen aufgeführt werden sollte.

Vorsitzender des Kulturausschusses Franz Erdei teilte den Anwesenden mit, dass Ende Februar der Landesrat Vorstandswahlen abhalten würde, und schlug vor, dass zur nächsten Sitzung der gewählte Vorsitzender des Rates eingeladen werden sollte um über die Zukunftspläne der Organisation zu berichten.
Links:
Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2019 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo