Sandra Titanilla Fuchs (Hg.) : Seit 300 Jahren in Schambek…

Quelle: Bibliothek.hu

Die Geschichte von Schambek – vor allem dank der opferwilligen Arbeit des Benediktinermönches Martin Anton Jelli – ist gut bearbeitet. Was aber heute in der Stadt geschieht, welche Kulturinstitutionen es da gibt, können wir von diesem Buch erfahren.

zsambek360

Der Band beginnt gleich mit den Vorworten der Redakteurin, des Bürgermeisters von Schambeks und der Bürgermeister der Partnerorte. In 25 Seiten wird die Geschichte der Stadt von Dr. János Görög zusammengefasst, dabei kann man neben den allgemeinen Ereignissen auch über Familiengeschichte lesen. In den weiteren Teilen wird das vielfaltige Kulturleben bzw. die Sehenswürdigkeiten Schambeks dargestellt.

Das mit der Unterstützung der Stadt Gerlingen zu Stande gekommene Buch, ist sehr schön gestaltet, enthält zahlreiche Fotos, Grafiken und Postkarten. Wegen seiner Zweisprachigkeit ist der Band sowohl für die Ungarndeutschen als auch für die Mehrheitsgesellschaft zu empfehlen.

Darüber hinaus empfehlen wir das Buch allen, die sich für die Stadt im Komitat Pest interessieren. Wegen seiner anspruchsvollen Ausstattung eignet es sich auch als Geschenk, zum Beispiel für ehemalige Schambeker.

Sandra Titanilla Fuchs (Hg.): 300 éve Zsámékon… = Seit 300 Jahren in Schambek…
Zsámbék : Selbstverlag, 2013
185 S. : ill.
Sprache: Ungarisch-Deutsch

Das Buch ist in begrenzter Zahl bei der Lochberg Tanzgruppe erhältlich (2072 Zsámbék, Hársfa u.9).

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2019 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo