Freundeskreis Schwäbischer Jugendlicher aus Hartian in der GJU

Quelle: Neue Zeitung

Im Mai 2014 durften wir nach der GJU-Delegiertenversammlung erfreut berichten, dass die Zahl der GJU-Mitgliedsfreundeskreise um zwei gestiegen ist. Nun wir es langsam Zeit, den interessierten Lesern der Neuen Zeitung und den Freunden und Unterstützern der GJU diese neuen Mitglieder etwas näher vorzustellen. Wir haben den Freundeskreis Schwäbischer Jugendlicher Hartian gebeten uns einige Zeilen über sich zu schreiben:

hartian-backlager-398x266

„Der Freundeskreis Schwäbischer Jugendlicher wurde im Sommer 2013 von zwölf begeisterten Jugendlichen gegründet. Wir waren so aktiv, dass wir jetzt schon fast 30 Mitglieder zählen. Unser Ziel mit der Gründung eines Freundeskreises war, ein gutes Team auszubauen, das die Jugendlichen unserer Kleinstadt für Veranstaltungen und Programme aktivieren kann. Neben diesem erstrangigen Ziel möchten wir auch eigene Programme organisieren, bei denen wir die ungarndeutschen Traditionen und die deutsche Kultur populär machen möchten. Durch solche Aktivitäten können nicht nur Teamgeist und Identität gestärkt werden, man bekommt auch die Gelegenheit die deutsche Sprache zu üben.“

Da auch die GJU das Ziel verfolgt, die ungarndeutschen Traditionen zu bewahren und weiterzugeben, und sich als zweites Ziel die Zusammenführung ungarndeutscher Jugendlicher in ganz Ungarn vorgenommen hat, passt der Freundeskreis Schwäbischer Jugendlicher perfekt zur GJU. Im Rahmen eines Kurzinterviews haben wir unseren neuen Mitgliedsfreundeskreis ein bisschen befragt und interessante Antworten von Vizepräsident Martin Majeczki-Surman bekommen.

GJU: Wo oder wie habt ihr zum ersten Mal von der GJU gehört?

MM: Ich habe schon früher einiges über die Gemeinschaft gehört, aber ich habe nicht ganz konkret gewusst, wie sie funktioniert. Letztes Jahr habe ich im Budapester Haus der Ungarndeutschen am Tag der offenen Tür teilgenommen. Da habe ich mich mit dem Präsidium getroffen, wir haben uns kennen gelernt. Sie haben mir erklärt, dass die GJU nicht nur aus Einzelmitgliedern, sondern hauptsächlich aus Freundeskreisen besteht, die auch örtlich tätig sind. In dieser Zeit ist in Hartian die Idee gekommen einen neuen Verein zu gründen, der die Jugendlichen zusammenfassen kann. Dann haben wir entschieden, dass unser neuer Freundeskreis eng mit der GJU zusammenarbeiten wird, und wenn wir schon offiziell gegründet werden, dann möchten wir sicher in die GJU eintreten.

GJU: Wie seid ihr dann mit der GJU in Kontakt getreten?

MM: Nach der Idee der Gründung eines neuen Vereins sind wir mit der Gemeinschaft Junger Ungarndeutscher in Kontakt getreten. Sie haben uns wichtige Ratschläge gegeben, Dokumente geschickt, die zur Eintragung und Organisierung des Vereins besonders nützlich waren. Das gemeinsame Interesse war, der GJU so schnell es geht beizutreten, was dann im Mai 2014 endlich geklappt hat.

GJU: Was gefällt euch an der GJU besonders?

MM: Bei der Delegiertenversammlung in Boschok haben wir gemeinsam mit unseren Haraster Freunden – das war eine besonders große Freude, weil wir gemeinsame Ahnen haben und kulturell eng verbunden sind – nicht nur das Präsidium, sondern auch die Leiter der einzelnen Freundeskreise kennen gelernt. Einen sehr guten Eindruck machten sie dadurch, dass sie sehr offen waren und uns als Freunde empfangen haben. Wir haben bemerkt, dass es ganz egal ist, wo wir in Ungarn leben: Wir haben gemeinsame Wurzeln, die gleichen Traditionen und ein gemeinsames Ziel. Ansonsten sind wir „für immer jung“.

GJU: Weshalb habt ihr euch entschieden, der GJU beizutreten?

MM: Schon am Anfang haben wir unsere Ziele beschlossen. Eines von diesen war, dass wir unsere Identität nicht nur in Hartian, sondern zusammen mit anderen ungarndeutschen Jugendlichen erleben möchten. Unserer Meinung nach können wir nur mit diesem Zusammengehörigkeitsgefühl die Assimilation stoppen und eine klare Zukunft aufbauen. Außerdem finden wir die Programme und Veranstaltungen der GJU ganz toll und können nebenbei die Sprache mit anderen üben.

GJU: Welche Ziele möchtet ihr gemeinsam mit der GJU verwirklichen?

MM: Auf der Delegiertenversammlung haben wir mehrere Bereiche erwähnt, in denen wir einander unterstützen können. Unsere größte Aufgabe mit den Harastern ist, dass wir die GJU in der nördlichen Region stärken sollen. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich zum Beispiel hier im Komitat Pest in mehreren ungarndeutschen Siedlungen ähnliche Freundeskreise bilden würden und in die GJU eintreten möchten. Wir haben schon den Grundstein dafür gelegt und bei der Organisation der Fahrradtour mitgemacht. Am zweiten Tag sind wir in Harast gestartet und hatten das Endziel Hartian, wo wir eine kleine Party veranstaltet haben. So konnten uns die anwesenden anderen Mitglieder der GJU noch näher kennen lernen. Wir hoffen, dass wir später als Schauplatz für größere Veranstaltungen (wie Kulturtreffen, Camps usw.) dienen können und sie auch an unseren Programmen (wie Backcamp, Blochziehen, Bälle usw.) teilnehmen werden. Wir haben letzte Woche unseren ersten Geburtstag gefeiert. Wir haben schon viel erreicht, haben aber noch viel zu tun und sind uns einig: Das ist der Anfang einer tollen Freundschaft.

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2020 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo