Michael Lehmann (Hg.): Der Donauschwabe und sein geistiges Profil

Quelle: Bibliothek.hu
Für unsere regelmäßig erscheinenden Buchtipps:
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Donauschwaben werden diejenigen genannt, deren Vorfahren im 17-19. Jahrhundert von Deutschland nach Ostmitteleuropa zogen. Aber was bezeichnet sie noch? Diese Frage will das Buch beantworten.

dschwgeist360

Josef Nischbach, dem der Band gewidmet wurde, war päpstlicher Prälat und selbst Donauschwabe. Seine Verdienste in der Banater deutschsprachigen Erziehung machte ihn zu einem Vatergestalt unter ihren Landsleuten.

In der Veröffentlichung versuchen die Autoren – unter denen namhafte Forscher wie Josef Volkmar Senz oder Anton Tafferner vertreten sind – den Geist der Volksgruppe zu erfassen. Siedlungsgebiet, gesellschaftliche Stellung, Kultur und Bildungswesen, Religion: nur ein paar Beispiele der thematischen Vielfalt der Publikation.

Das Buch empfehlen wir allen, die eine detaillierte Zusammenfassung über das Deutschtum unserer Region suchen.

Michael Lehmann (Hg.): Der Donauschwabe und sein geistiges Profil. Weg und Schicksal. Festgabe für Prälat Josef Nischbach.
Stuttgart, Wien : Gerhardswerk, Sankt Michaelswerk, 1969
362 S. : ill.
Sprache: Deutsch

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2019 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo