Gastpraktikant beim Zentrum

Quelle: Zentrum

Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Moritz Karn, Praktikant der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen ist vom 9. März bis 11. März Gast des Zentrums.Im Folgenden ist seine Vorstellung zu lesen.

Mein Name ist Moritz Karn, ich bin 24 Jahre alt und komme aus Jena. Dort studiere ich Politikwissenschaft und Humangeographie im Bachelor. Im Rahmen meines Praktikums bei der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen, dass vom 02. März bis 10. April andauern wird, mache ich für drei Tage ein Gastpraktikum beim Ungarndeutschen Kultur- und Informationszentrum.

moritz_jpeg

Ich hörte zum ersten Mal etwas von den Ungarndeutschen / Donauschwaben über meine Freundin. Sie hatte vor ein paar Jahren einen Freiwilligendienst an einer deutschen Nationalitätenschule absolviert. Was sie mir von dort erzählte, fand ich sehr spannend. So erfuhr ich beispielsweise etwas von den typischen Tänzen und Trachten der Ungarndeutschen sowie ganz Allgemeines z.B. wo genau es überhaupt deutsche Minderheiten gibt. Bis dahin kannte ich nur eine deutsche Minderheit und zwar die in Sachsen und Brandenburg lebenden Sorben. Dieses Gespräch lag nun schon eine Weile zurück, bevor ich mich für ein Praktikum in Ungarn entschied. In der Zwischenzeit hatte ich mir ein wenig Literatur zu dem Thema durchgelesen, wodurch mein Interesse noch mehr wuchs.

Auf ein Praktikum bei der Landesvertretung der Ungarndeutschen bin ich dann über mein Studium gekommen. Bei diesem ist es Pflicht ein Praktikum zu absolvieren. Dieses wollte ich unbedingt im Ausland absolvieren und erinnerte mich so an die deutschen Minderheiten. Mit dem Praktikum hier konnte ich Interesse mit Nützlichem verbinden.

In meiner ersten Woche bei der LdU konnte ich schon so einiges über die Ungarndeutschen erfahren. So durfte ich z.B. schon an meinem ersten Tag bei einer Busübergabe der LdU an eine ungarndeutsche Selbstverwaltung dabei sein. Die Aushändigung lief im Rahmen des Projekts „Essen auf Rädern”  ab und wird aus Mitteln des BMI (Bundesministerium des Inneren der Bundesrepublik Deutschland) gefördert. Mit dem Bus sollte vor allem älteren Personen Essen gebracht werden bzw. sollten sie bei verschiedenen Programmen unterstützt werden.

Bei dem Praktikum möchte ich auf der einen Seite möglichst viel über die Ungarndeutschen erfahren und auf der anderen Seite gerne einen möglichst großen Einblick in ein für mich mögliches späteres Berufsfeld bekommen. Ersteres ist bisher schon eingetreten. Die erste Woche meines Praktikums bei der Landesselbstverwaltung hat mir sehr gut gefallen.

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2022 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo