Hans Sonnleitner: Donauschwäbisches Vermächtnis im südöstlichen Mitteleuropa

Quelle: Bibliothek.hu
Für unsere regelmäßig erscheinenden Buchtipps:
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Wir haben bereits mehrere Zusammenfassungen donauschwäbischer Geschichte und Kultur in dieser Rubrik empfohlen. Was die hier behandelte besonders macht, ist, dass sie in Zusammenarbeit der anerkanntesten Forscher der Volksgruppe erstanden ist.

sonnleitner360

Die Namen von Josef Volkmar Senz, Anton Scherer, Robert Rohr oder Georg Wildmann sind für alle gut bekannt, die sich mit den Donauschwaben beschäftigen. Die Autorenkörperschaft ist eine Garantie für das hohe Niveau des Buches. Es handelt sich dabei um ein wissenschaftliches Werk, das aber den Laien auch verständlich ist.

Der historische Teil des Bandes konzentriert sich eher auf die Schicksalsschläge, die die Donauschwaben schlugen, dieser wird mit Beiträgen über das literarische (von Anton Scherer) und musikalische (von Robert Rohr) Erbe ergänzt. Es wird auch der religiöse Aspekt des schwäbischen Lebens untersucht und selbstverständlich werden im Anhang zahlreiche weiterführende Literaturstücke angegeben.

Die Veröffentlichung ist ein gründliches Werk, das ein umfassendes Bild über das Thema gibt, deshalb empfehlen wir es sowohl denen, die erst neulich über die Donauschwaben hörten als auch denen, die ihr bisheriges Wissen ergänzen möchten.

Hans Sonnleitner: Donauschwäbisches Vermächtnis im südöstlichen Mitteleuropa. Geschichtliche und persönliche Bilanz eines Erlebnis- und Wissensträgers. Ein Grundriß historischer und politischer Zusammenhänge von den Türkenkriegen bis zum Zerfall des Kommunismus
Donauschwäbisches Archiv Reihe III. Beiträge zur donauschwäbischen Volks- und Heimatfoschung
München : Verlag der Donauschwäbischen Kulturstiftung, 2008
405 S. : ill.
Sprache: Deutsch

Die empfohlenen Bücher sind in der Sammlung der Ungarndeutschen Bibliothek zugänglich. Weitere Informationen: info@bibliothek.hu

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2019 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo