An der Tagung der Familienforscher in Baja

Quelle: Zentrum

Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Der Arbeitskreis ungarndeutscher Familienforscher (AKuFF) feiert in diesem Jahr das 15-jährige Jubiläum seines Bestehens. Aus diesem Anlass trafen sich am 7. November 2015 die Mitglieder wieder am Ort der Gründung in Baja, diesmal in der renommierten Gaststätte Malom.

12188056_868938593227267_6595905501036080204_o

In seiner Eröffnungsrede blickte der Obmann des Vereins, Dr. Kornél Pencz an die Gründungstage zurück, und bewertete die Tätigkeiten der von Anfang an von ihm geführten Organisation. Er teilte stolz mit, dass der AKuFF während der 15-jährigen Vereinsgeschichte bereits 5 Ortsfamilienbücher, 31 Ausgaben des Vereinsblattes AKuFF-Bote habe veröffentlichen können, und seit dem Anfang über 50 Treffen veranstaltet worden seien. (Die neueste Ausgabe des Blattes AKuFF-Bote wurde diesmal im Buchformat verteilt.) Der Verein verfügt über 700 Bänder Fachliteratur, die vor kurzem auch erweitert werden konnte. Nach dem Bericht verteilte der Obmann Ehrenurkunden an Mitglieder wie Csaba Bolvári, Elza Hadikfalvi und Margit Kress, die seit 10 Jahren im Verein tätig sind. Für die Organisierung des erlebnisreichen letzten Treffens in Berin/Mezőberény wurde László Herczeg (Hoffmann) ausgezeichnet. Kornél Pencz selbst wurde vom Verein mit einer geschmückten Uhr beschenkt, die ihn an die vergangene erfolgreiche Zeit an der Spitze des Vereins erinnern sollte.

12185406_868939409893852_3496655348966337042_o

Der AKuFF wurde außerdem vom Vorsitzenden des deutschen Partnervereins, des Arbeitskreises donauschwäbischer Familienforscher, Günter Junkers begrüßt. Herr Junkers brachte auch die neuesten Veröffentlichungen seines Vereins mit, die diesmal dem AKuFF gespendet wurden. Er wünschte den ungarndeutschen Kollegen weitere erfolgreiche Jahre. Günter Ofner, der Vertreter von Familien Austria, dem österreichischen Partnerverein, konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht ankommen, seine schriftlichen Grußworte wurden von Kornél Pencz vorgelesen. Kurz wurden die Mitglieder auch vom Vertreter des Ungarischen Familienforschervereins (MACSE) und vom Vorsitzenden der Bajaer Deutschen Selbstverwaltung, Josef Manz begrüßt.

12185013_868933623227764_7414296708706323247_o

Anschließend hielt der Archivar Zoltán Damásdi (Diözesanarchiv Fünfkirchen/Pécs) einen Vortrag über den jetzigen Stand der Digitalisierung der Matrikelbücher der zur Diözese gehörenden Pfarrämter. Im Rahmen eines neuen Projektes werden alle bestehenden Matrikelbücher vor 1895 digitalisiert und spätestens bis zum Sommer 2016 für die Forscher zugänglich gemacht. Er erzählte sowohl über die Methoden als auch die Schwierigkeiten ihrer Arbeit, die von zwei Angestellten in Vollzeitbeschäftigung durchgeführt werden. Der vorgesehene zweite Vortrag ist entfallen, da der Verfasser Boris Mašić aus offiziellen Gründen seine Teilnahme absagen musste.

12182733_868939873227139_424367835887398220_o

Nach dem offiziellen Teil der Tagung wurde auf die nächsten Jahre mit einem Glas Sekt angestoßen, die Vertreter verzehrten ein köstliches Mittagessen und ließen den Tag in gelassener Stimmung ausklingen.

Dr. János Mayer

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2019 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo