Traditionsbewusst und innovativ

Quelle: Neue Zeitung

Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Zwei Jahrzehnte Kindergarten und Grundschule im UBZ Baje

1995 ist durch die Eröffnung des Kindergartens und der Grundschule aus dem deutschsprachigen Gymnasium in Baje/Baja das erste komplexe Bildungszentrum der Ungarndeutschen entstanden.

ubz20-354x266

Der 20. Geburtstag der Institution wurde vom 2. – 7. November mit einer Projektwoche gefeiert, bei der die Traditionspflege und die modernen Erziehungs- bzw. Unterrichtsmethoden – all das natürlich in deutscher Sprache – problemlos unter einen Hut gebracht werden konnten. Abwechslungsreiche Beschäftigungen für die Schüler und ein Treffen mit Erfahrungsaustausch für die Lehrer von 16 Nationalitätenschulen der Region krönten die Woche und sorgten für die „Nachhaltigkeit“ der Jubiläumsfeier.

„Mit 178 Schülern in 6 Klassen und 19 Lehrern wurde 1995 das erste Schuljahr gestartet“, erinnerte sich die Hauptdirektorin des UBZ Gabriella Scherer an die Anfänge. „In diesem Schuljahr werden in unserer Grundschule in 19 Klassen 398 Schüler von 37 Pädagogen – darunter 2 deutsche Gastlehrer – unterrichtet.“

Die starke Nachfrage ist der deutschen Unterrichtssprache, dem breiten Spektrum der Lernmethoden und Freizeitbeschäftigungen und nicht zuletzt der freundlichen Atmosphäre der Schule zu verdanken. Davon zeugen auch die Schülerarbeiten – Zeichnungen, Gedichte und Erzählungen – sowie die vielen Fotos über die vergangenen 20 Jahre, die in der Aula der Grundschule zu besichtigen sind. Die Ausstellungseröffnung, zu der die Kuratoriumsmitglieder der UBZ-Trägerstiftung, die Vertreter der Stadt Baje und der verschiedenen ungarndeutschen Organisationen sowie ehemalige Lehrer der Schule eingeladen waren, bedeutete den Startschuss für die Jubiläums-Projektwoche. Da wurde jeden Tag gesungen und getanzt, Maisblätterpuppen gebastelt, Lebkuchen verziert und „Krampiara-Pletzla“ gebacken, und sogar die Jungs haben ausprobiert, wie man mit Garn und Nadel eine Kreuzstickerei anfertigt.

Am Freitag durften auch die Gäste – Pädagogen der deutschen Nationalitätengrundschulen – miterleben, wie bunt es im UBZ zugeht. In den zum Besuch angebotenen Unterrichtsstunden konnten sie beobachten, wie die unterschiedlichen kooperativen Methoden in den deutschsprachigen Stunden eingesetzt werden können. Danach folgte die musikalische Aufführung der Kindergartenkinder, bei der aus der kleinen Raupe Nimmersatt ein wunderbarer Schmetterling wurde. Auch die Zweitklässler hatten eine Überraschung vorbereitet: Sie haben am Eingang der Schule eine Zeitkapsel mit ihren Zeichnungen vergraben, die sie in 10 Jahren als Abiturienten des UBZ wieder aus dem Boden herausholen wollen. Mit diesem schönen Gedanken und den bunten Luftballons, die sie im Hof fliegen ließen, haben die Schüler ihre enge Verbindung zur Schule demonstriert.

Die Werkstattarbeit der Lehrer wurde am Nachmittag in Gesprächskreisen fortgesetzt. Es wurden Erfahrungen über den deutschsprachigen Unterricht, über die Ganztagsschule und über weitere aktuelle Fragen ausgetauscht. Am Samstagvormittag hielten namhafte ungarndeutsche Experten, Maria Karsai-Gasser, Josef Michaelis und Maria Frey, praxisorientierte Vorträge über Kindergartenerziehung bzw. Deutsch- und Volkskundeunterricht. Laut ihrer Rückmeldungen haben alle Teilnehmer des Jubiläumstreffens die Veranstaltung als gewinnbringend empfunden. Man habe die eigene Methodenkiste bereichern, Bekanntschaften schließen und „gute Übungen“ austauschen können.

„Zwischen dem UBZ Baje und dem Valeria-Koch-Bildungszentrum Fünfkirchen besteht seit vielen Jahren eine so gute Zusammenarbeit, dass man die zwei Bildungseinrichtungen nicht einfach Partnerschulen, sondern ‚Geschwisterschulen’ nennen könnte“, äußerte sich Ibolya Englender-Hock, LdU-Beirätin für Bildungsangelegenheiten und Direktorin des Fünfkirchner Schulzentrums.

Das erfolgreiche Jubiläumstreffen wird – das hoffen die Organisatoren – zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen weiteren Nationalitätenschulen und zum Beginn einer Netzwerkbildung im Interesse des Schüler aktivierenden Deutsch- und Volkskundeunterrichts beitragen können.

Theresia Szauter
Leiterin der Einheitlichen Schule des UBZ

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2019 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo