Ungarndeutsche Tänze bekannt machen

Quelle: Neue Zeitung

Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

In der zweiten Sendung der im November 2015 gestarteten Tanzshow des Baja TV wurden Tänze von verschiedenen Nationalitäten – darunter auch der Ungarndeutschen – gezeigt.

baja-ritmusa-sva-b-pa-rok-398x266

Zwei Paare – die UBZ-Schülerin Alexandra Mancz und der Wasserballspieler Balázs Torda sowie die Studentin Zsuzsanna Szepesvári und der Rennfahrer Tamás Vizin – führten am 28. November um 19 Uhr in Originaltrachten, zur Verfügung gestellt vom Ungarndeutschen Bildungszentrum Baje, Hajoscher bzw. Branauer Tänze vor. Die Choreographien haben ihnen UBZ-Lehrerinnen einstudiert,  Musik  machten Josef Emmert und Franz Huber. „Es war eine schöne und interessante Aufgabe, ungarndeutsche Tänze für ein Fernsehprogramm zusammenzustellen. Die Paare haben begeistert mitgemacht, nicht zuletzt auch deswegen, weil die beiden  Mädchen aus ungarndeutschen Familien von Almasch/Bácsalmás stammen. Es ist uns eine Herzensangelegenheit, ungarndeutsche Tänze bekannt zu machen“, so die Mentorinnen Terézia Szauter und Zsanett Melcher.

Das achtteilige Fernsehprogramm „Der Rhythmus von Baja“ setzt sich als Ziel, alle Arten von Tänzen vorzustellen und die Zuschauer zum Mitmachen zu bewegen. Acht Paare – jeweils eine Tänzerin oder Tänzer und eine bekannte Persönlichkeit von Baja – bekommen unterschiedliche Tanzaufgaben, die sie z. T. mit Hilfe von Mentoren lösen und „auf die Bühne stellen“. Die Show wird zweiwöchentlich in  Baja TV ausgestrahlt und ist danach auf YouTube zu sehen. Eine vierköpfige Jury bewertete die Produktionen, aber auch die Zuschauer hatten die Möglichkeit, ihre Anerkennung durch „like“ zu äußern.

T. Szauter

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2019 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo