Gute persönliche Kontakte ausbauen und effektiv zusammenarbeiten

Quelle: Zentrum
Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Károly Radóczy, der neue Geschäftsführer der Gemeinschaft Junger Ungarndeutscher stellt sich vor.

Ich heiße Károly Radóczy und es ist mir eine Ehre, dass ich der neue Geschäftsführer der GJU sein kann. Ich möchte mich kurz vorstellen. Viele kennen mich schon, weil ich in den letzten 2 Jahren an vielen GJU-Programmen teilgenommen habe.

P1010100 (1)

2013 haben wir mit Martin Surman-Majeczki den Freundeskreis Schwäbischer Jugendlicher Hartian gegründet, wo ich als Vorsitzender tätig bin. Im nächsten Jahr sind wir in die GJU eingetreten, und seitdem sind wir an möglichst vielen Veranstaltungen aktiv. 2015 wurden die Vollversammlung und das Adventsbacken in Hartian veranstaltet, wo wir sowohl bei dem Organisieren, als auch bei der Durchführung aktiv mitwirkten.

Wir haben sehr gute Kontakte mit den GJU Freundeskreisen in der Region Nord, und wir möchten immer neue Gruppen aus Ortschaften des Komitats Pest dazu gewinnen, in die GJU einzutreten. Mit den Jugendlichen aus Harast, Sankt Iwan, Schambek, Pußtawam und Budapest organisieren wir oft gemeinsame Programme. 2015 gab es ein gemeinsames Maifest und zahlreiche gemeinsame Bälle, und am Ende des Jahres mieteten wir einen großen Bus, um zusammen zur Vorsilvesterfeier in Vemend fahren zu können.

2016 haben wir einen regionalen Osterball organisiert, woran mehr als 100 GJU-ler und GJU-nahe Jugendliche teilgenommen haben, und wir haben vor, die diesjährige Vorsilvesterfeier in Hartian mit regionalen Zusammenarbeit zu verwirklichen.

Ihr könnt es sehen, dass GJU in der letzten Zeit ein sehr wichtiger Teil meines Lebens ist, deshalb freute ich mich sehr darüber, dass ich die Möglichkeit erhielt, mich hauptberuflich mit unserem gemeinsamen Ziel beschäftigen zu können. Ich habe zwar die Uni als Ingenieur abgeschlossen, aber mein Traum ist schon immer die Gemeinschaftsarbeit gewesen.

Ich hoffe, dass ich ein solcher Geschäftsführer der GJU sein kann, der die Stabilität bedeutet, auf die man leicht eine Zukunft bauen kann. Ich bemühe mich mit all meiner Kraft daran, dass ich die Hintergrundarbeit im Büro möglichst schnell erlerne und die Angelegenheiten so übersehen kann, dass unsere zukünftigen Programme immer erfolgreich werden.

Außerdem werde ich einen großen Wert darauf legen, dass ich mit euch gute persönliche Kontakte ausbaue und wir effektiv zusammenarbeiten können. Meine bisherige Tätigkeit in der Region Nord war eben deshalb so erfolgreich, weil wir echte Freundschaften schließen konnten, und uns aufeinander gegenseitig stützen konnten. So arbeitete man immer aus vollem Herzen für das aktuelle Projekt.

Zum Glück gibt es bei der GJU bereits ein gutes Organisationsteam: das Präsidium unterstützt von den Multiplikatoren und den Freiwilligen, die sehr viel Arbeit in den Programmen haben. Aber zu einer guten Veranstaltung brauchen wir nicht nur die Organisatoren, sondern auch die begeisterten Teilnehmer.

Ich möchte ein Geschäftsführer sein, an den ihr euch gerne mit Fragen, Problemen, Ideen oder motivierenden Erlebnissen wendet. Ich werde mit allen Freundeskreisen den Kontakt aufnehmen, ich möchte die Kooperation verbessern, damit wir an allen GJU-Programmen vollzählig sind, denn diese sind die Möglichkeiten, wo wir richtig zusammenhalten können.

Danke für eure Aufmerksamkeit und ich wünsche euch viel Glück für die Verwirklichung eurer Pläne!

Mit freundlichen Grüßen,
Karesz

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2020 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo