„Gestern – Heute – Morgen“ in Eupen

Quelle: Neue Zeitung

Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Diversität der ungarndeutschen Kulturlandschaft

Die VUdAK-Jubiläumsgemeinschaftsausstellung ist zur Zeit im Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens in Eupen zu sehen. 2007 und 2011 wurden schon Ausstellungen des Verbandes Ungarndeutscher Autoren und Künstler in den Räumen des Eupener Ministeriums realisiert, die aktuelle Werkschau wird nun nach der Brüsseler Präsentation auch in Ostbelgien gezeigt.

korb angela

Das grenzüberschreitende Projekt, das die Diversität der ungarndeutschen Kulturlandschaft in mehrere Generationen hinein reflektiert, wurde bei der Vernissage am 23. Juli den Besuchern in Eupen nahe gebracht. Auf die Wichtigkeit des Staatsvertrags über Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Gemeinschaft und der Republik Ungarn berief sich Oliver Paasch, Ministerpräsident der Deutschen Gemeinschaft (DG), in seinem Grußwort bei der Vernissage. Dies stelle eine Besonderheit im belgischen Föderalismus dar, dass Staatsverträge direkt durch die DG abgeschlossen werden können.

paasch oliver

Als Sprachrohr der Kunstschaffenden bezeichnete Ministerpräsident Paasch den Verband und begrüßte den Austausch zwischen Ungarndeutschen und der DG. Die Diversität der ungarndeutschen Kulturlandschaft im Blick und die Brückenbauerfunktion zwischen Kulturen, deren Facettenreichtum durch die nonverbale Kommunikation bezeichnete er als Besonderheiten der aktuellen VUdAK-Gemeinschaftsausstellung in Eupen.

Über die neuen Herausforderungen für Minderheiten im heutigen Europa sprach Olivia Schubert, stellvertretende Vorsitzende der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen, in ihrem Grußwort. Als Erfolgsgeschichte wertete sie das Jubiläumsjahr von VUdAK, dessen Stärke es sei, der Zeit gewachsen zu sein, und eine europäische Sicht zu vermitteln.

schubert olivia

In die Ausstellung sowie in die Werke führte Angela Korb, Vizevorsitzende von VUdAK, ein. Besondere Qualitätsmerkmale zeichneten die ausgewählten Kunstwerke der Ausstellung „Gestern – Heute – Morgen“ aus, die eine Antwort auf Identitätsstrukturen im 21. Jahrhundert bedeuteten. Der Einladung, mit den Kunstwerken in Dialog zu treten und damit zeitgleich mit uns selbst, wurde nach der Vernissage beim Empfang Folge geleistet: Gespräche über Kunst, Kultur, Diversitäten und Identitäten haben prägende Eindrücke aus Eupen hinterlassen.

A. K.

Bei der Jubiläumsausstellung des Verbandes Ungarndeutscher Autoren und Künstler zu seinem 25-jährigen Bestehen „Gestern – Heute – Morgen“ zeigen 24 Künstlerinnen und Künstler eine Auswahl von 30 Werke.

ausstellung

Kurator: Ákos Matzon und Angela Korb

Ausstellende Künstler: Josef Bartl, Péter Berentz, Bernadett Breszkovics, István Damó, Antal Dechandt, Julius Frömmel, Jakob Forster, Ingo Glass, László Hajdú, Erzsébet Horváth, György Jovián, Manfred Karsch, József Kling, Gábor Kovács-Gombos, Robert König, Erzsébet Lieber, Antal Lux, Ákos Matzon, Adam Misch, Volker Schwarz, Csaba Szegedi, Géza Szily, Zsuzsa Trieb, János Wagner

Ort: Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Gospertstraße 1 in 4700 Eupen, Belgien

Dauer der Ausstellung: bis 19. August 2017 (Mo. bis Fr. von 8.00 bis 17.00 Uhr)

Foto: I. F.

(Erschienen in: Neue Zeitung 30/2017)

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2018 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo