Das ist jetzt eine nationalitätenpolitische Frage

Quelle: Zentrum

Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Die Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen beteiligt sich mit einer ungarndeutschen Landesliste an den diesjährigen Parlamentswahlen. LdU-Vorsitzender Otto Heinek und der Parlamentssprecher der Ungarndeutschen Emmerich Ritter waren am 24. Januar die Gäste des Zentrums. In der Veranstaltungsreihe „Auf dem Teppich” informierten sie die Anwesenden im Haus der Ungarndeutschen über das ungarndeutsche Wahlprogramm.

IMGP5460

„Das ist jetzt eine nationalitätenpolitische Frage und keine parteipolitische”, sagte der Listenführer Emmerich Ritter und betonte, dass es um die Zukunft der deutschen Volksgruppe ginge. Er unterstrich auch, dass er als Abgeordneter die Interessen der Nationalität vor Augen halten und unabhängig von den Parteien agieren würde. Als Abgeordneter könnte der Nationalitätenpolitiker zum Beispiel Gesetze und Gesetzmodifizierungen initiieren, Interpellationen an die Regierung richten. Auch eine stärkere Kontrolle der Regierung seitens der Nationalität könne bewirkt werden.

IMGP5467

Otto Heinek meinte, dass besonders im Bereich der Fördermittel eine positive Entwicklung in den vergangenen Jahren, insbesondere seitdem ein Sprecher die Ungarndeutschen vertritt, wahrzunehmen sei, aber z.B. das Thema Investition bedürfe noch eine rege Diskussion. Die Immobilien der von Nationalitätenselbstverwaltungen übernommenen Bildungseinrichtungen müssten in vielen Fällen renoviert oder erweitert werden, aber die Gelder reichen nur für die allgemeinen und alltäglichen Tätigkeiten aus.
Die LdU fasste in ihrem Wahlprogramm bündig zusammen, wofür sich der Abgeordnete einsetzen wird. Diese Gebiete sind das Bildungswesen, die Kulturarbeit und Traditionspflege, das Selbstverwaltungswesen sowie die Kontaktpflege zum deutschen Sprachraum.

Um auf die deutsche Liste am 8. April abstimmen zu können, müssen sich die ungarndeutschen wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger – wenn sie das nicht bereits vor den letzten Wahlen getan haben – bis zum 23. März in das ungarndeutsche Wählerverzeichnis registrieren.

Ungarndeutsch. Steh’ dazu! heißt der Wahlspruch, der nicht nur zur Wahl, sondern auch zum Bekennen der eigenen deutschen Identität bewegen möchte. Das gemeinsame Auftreten bei den Wahlen und die erfolgreiche Wahl eines vollberechtigten Parlamentsabgeordneten ist dabei ein wichtiger Meilenstein.

Alle Informationen zum Thema sind auf der Webseite www.wahl2018.hu zu finden!

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2018 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo