FUEN-Kongress 2018: Europäische Minderheiten wollen einen Pakt mit der Mehrheit

Quelle: FUEN

Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Die Delegiertenversammlung des FUEN-Kongresses 2018 in Leeuwarden/Ljouwert hat einen Pakt zwischen Mehrheit und Minderheit verabschiedet. Das Dokument zeigt, dass “wir einen Pakt zwischen Minderheiten und Mehrheiten brauchen, um günstige Bedingungen für das Gedeihen der sprachlichen und kulturellen Vielfalt zu schaffen, die Identität der Minderheitengemeinschaften zu bewahren und zu fördern, ihre Assimilation zu stoppen, sie sich in dem Gebiet, in dem sie traditionell leben, ganz zu Hause fühlen zu lassen, bei Entscheidungen, die ihr Leben betreffen, mitzureden und ihre kulturellen, erzieherischen und sprachlichen Rechte autonom auszuüben”.

fuen_5

Die FUEN fordert Mehrheitsgemeinschaften aus ganz Europa auf, sich der Bewegung für Minderheitenrechte anzuschließen, den nationalen Minderheiten und Sprachgruppen ohne Vorurteile zuzuhören und ihnen zu helfen, gleichberechtigte EU-Bürger zu werden. “Wir müssen auf lokaler, regionaler und europäischer Ebene zusammenarbeiten, da wir die Minderheitenagenda auf die europäische Agenda setzen wollen” – so das Dokument.

“Werden Sie Teil der Geschichte. Die Minority SafePack-Initiative kann eine der wichtigsten Errungenschaften in der Geschichte der EU werden, und gemeinsam sind wir diejenigen, die sie verwirklichen können” – endet der Aufruf zum Handeln.

fuen_1

Die Delegiertenversammlung ermächtigte das FUEN-Präsidium, gemeinsam mit dem Bürgerkomitee das Datum der Abgabe der Unterstützungserklärungen für das Minority SafePack an die Europäische Kommission festzulegen. “Unter Berücksichtigung der politischen Gegebenheiten in Europa und der zukünftigen Veränderungen in den Institutionen der Europäischen Union sollte das Präsidium den geeignetsten Zeitpunkt für die Einreichung der MSPI-Signaturen wählen, um die bestmöglichen Empfehlungen der Forderungen der Initiative zu erreichen” – so das genehmigte Dokument.

Die Delegierten nahmen mehrere Beschlüsse an. Die FUEN verurteilte die Spaltung der Gemeinden in der Region der mazedonischen Minderheit in Albanien, die die Lebensumstände der Einwohner erschwert. Die Organisation forderte die europäischen Institutionen auf, die russische nationale Minderheit im Ostseeraum in ihrem Bestreben zu unterstützen, ihre nationale Identität zu bewahren, einschließlich der Erhaltung des russischen Sprachbildungssystems, und dem Problem der Staatenlosen mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Sie appellierten an die Regierung der Republik Slowenien, ihre autochthone deutschsprachige Gemeinschaft zu unterstützen. Die FUEN hat sich dagegen ausgesprochen, dass die Grundstücke der Stiftungen der Rhodos, Kos und Dodekanes-Türken/Muslime in Griechenland gewaltsam verkauft und abgerissen werden. Die FUEN-Delegiertenversammlung fordert die griechische Regierung auf, die ethnische türkische Minderheit anzuerkennen. FUEN forderte die Russische Föderation und die Ukraine auf, unverzüglich Maßnahmen zum Schutz der Rechte der Krimtataren zu ergreifen, und forderte auch Rumänien auf, die Aromunische Gemeinschaft anzuerkennen. Die Delegierten des FUEN-Kongresses 2018 forderten von den Behörden der Länder Brandenburg und Sachsen, dass die Belange der Sorben/Wenden in der Strukturentwicklung der Lausitz besondere Beachtung finden.

fuen_4

Auf dem letztjährigen Kongress in Kolozsvár/Cluj-Napoca/Klausenburg wurde beschlossen, dass der FUEN-Kongress 2019 in der Ukraine stattfinden wird. Diese Entscheidung wurde nun bestätigt und über den Ort des Kongresses 2020 wurde abgestimmt: Die ungarische Gemeinschaftspartei wird die Delegierten im Jahr 2020 in Košice /Kassa begrüßen.

Die FUEN-Delegierten nahmen auch den Antrag auf ordentliche Mitgliedschaft in der Kosovo Youth Union Association, die die Türken aus dem Kosovo vertritt, und den Antrag der Fondazione “Agostina Piccoli” als ossoziiertes Mitglied, die die kleine Gemeinschaft der Molise-Croats in Italien vertritt, an.

fuen_3

“Der 63. Kongress der FUEN bestätigte den neuen Status unserer Organisation. Nach dem erfolgreichsten Jahr in der Geschichte der FUEN haben wir eine stärkere, größere, dynamischere und stabilere Organisation und, wie unsere Gäste auf dem Kongress immer wieder bestätigt haben, einen echten Agenda-Setter in Europa in Sachen Minderheitenrechte. Dieser Kongress war für uns eine gute Gelegenheit, eine gemeinsame Vision über unsere Zukunft, unsere Rolle in einem sich wandelnden Europa und über die Art und Weise, wie unsere Ziele erreicht werden können, zu formulieren” – sagte FUEN-Präsident Loránt Vincze und dankte den lokalen Veranstaltern Ried fan de Fryske Beweging und der Stadt Leeuwarden/Ljowert, die Gastgeber des FUEN-Kongresses 2018 waren.

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2018 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo