Über das Buch „Ums Erbe” im Lenau Haus

Quelle: Zentrum

Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

István Lóczy, Leiter des Imedias-Verlags, war am 8. November 2018 Gast im Lenau Haus und stellte die ungarische Übersetzung des Romans „Ums Erbe” (Sváb örökségünk) von Ella Triebnigg vor.

036_UmsErbe_181108_NNFoto

In seinem ausführlichen Vortrag stellte er den geschichtlichen Hintergrund, die Autorin, den Inhalt und die Entstehungsgeschichte des Romans vor. Das Buch konnte nach der Veranstaltung mit einem ermäßigten Preis erworben werden.

Ella Triebnigg (* 1874 in Ofen; † 1938 in Wien) lebte seit 1903 in Wien. Sie hat aber ihre schönsten Jugendjahre auf dem Gutshof der Familie in der Tolnau bei Tewel verbracht, wo sie das Leben und die Mentalität der deutschen Einwohner der „Schwäbischen Türkei” kennengelernt hat.
Ihr 1916 erschienener Roman „Ums Erbe” spielt unmittelbar vor und während des Ausbruches des Ersten Weltkriegs. Die Protagonisten, junge Deutsche im Königreich Ungarn, kommen aus verschiedenen Gesellschaftsklassen und suchen ihren Platz. Auf ihrem Weg bereisen sie auch das Land. Der Leser lernt so die Welt, die Sitten, die Bräuche und die typischen Figuren der deutschen Dörfer und ihrer Bewohner kennen – eine beinahe volkskundliche Beschreibung entfaltet sich neben der Handlung. Der Roman erschien 2016 in ungarischer Sprache.

Publikationen des Imedias-Verlags

Der Imedias-Verlag beschäftigt sich bewusst mit der Nationalitätenliteratur. Seit Jahren forschen die MitarbeiterInnen nach Romanen von ungarndeutschen Schriftstellern, die fast in Vergessenheit gerieten. Sie übersetzen und veröffentlichen diese Ausgaben in ungarischer Sprache, so spielen sie eine wichtige Rolle bei der Bewahrung des ungarndeutschen Literaturerbes.

Die Romane kann man direkt beim Verlag bestellen:
www.imediaskiado.com
Erreichbarkeiten:
info@imediaskiado.com
+36 30 576 6204

Stefan Szeitz

Fotos: József Hubay

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2019 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo