Olivia Schubert, Vorsitzende der LdU dankt ab

Quelle: LdU

Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Die Nachricht wurde an der jüngsten Sitzung
der Vollversammlung bekanntgegeben

„Meine Genesung nach meinem schweren Unfall Ende Januar dauert länger als erwartet, darum trete ich im Interesse der Landesselbstverwaltung und meiner Gesundheit als Vorsitzende der LdU ab dem 1. Mai zurück; meine Mitgliedschaft in der Vollversammlung möchte ich beibehalten“, teilte Olivia Schubert bei der Vollversammlungssitzung der LdU am 27. April in Budapest mit. Über die Nachfolge wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

1

Trotz der Tiefe, die der Tod des vorgängigen Vorsitzenden, Otto Heinek verursachte, sei das Wirtschaftsjahr 2018 der LdU plangemäß, ohne Liquiditätsprobleme, mit der Verwirklichung neuer Investitionen, sowie mit der Einführung eines neuen Stipendienprogramms für Nationalitätenkindergärtnerinnen erfolgreich verlaufen – berichtete die Wirtschaftsleiterin. Das höchste Gremium der Ungarndeutschen entschied zudem auch über die Vergabe des Direktorposten der Institution Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum und Bibliothek: die Stelle wird auch weiterhin die bisherige Leiterin, Monika Ambach bekleiden.

3

Auch über die Fortsetzung der Renovierung und der Erweiterung des Valeria-Koch-Bildungszentrums in Fünfkirchen wurde Beschluss gefasst. Im Bereich Bildungswesen hat man über die Möglichkeit der Aufstellung des eigenständigen Ungarndeutschen Pädagogischen Instituts, sowie auch über die Erweiterung des 2018 gestarteten neuen Stipendienprogramms für Nationalitätenpädagogen eine prinzipielle Entscheidung getroffen.

4

Im Rahmen der Vollversammlungssitzung präsentierte die zuständige Arbeitsgruppe die Auswahl der von dem Budget der Otto-Heinek-Nachwuchsförderung finanzierten Projekte. Der Fond wurde 2018, nach dem Tod des Vorsitzenden ins Leben gerufen; aus diesem werden Projekte finanziert, die die Förderung von ungarndeutschen Jugendlichen erzielen. Vorgesehen sind unter anderem ein Otto-Heinek-Preis an junge ungarndeutsche Wissenschaftler, sowie eine zweijährlich zu veranstaltende Nachwuchskonferenz, an der Studierende zum Thema ihrer Diplom- oder Magisterarbeit referieren.

Der Sommer sei ausgebucht, im Herbst gebe es aber noch freie Plätze in den nagelneuen, komfortablen Holzhäusern im Iglauer Park: eine Meldung über die Erneuerung des Jugendlagers in Waschludt, wie auch ein Bericht des ungarndeutschen Parlamentsabgeordneten Emmerich Ritter standen an der Tagesordnung. Auch der Jugendausschuss der LdU lieferte seinen Bericht über die erfolgreiche Jugendkonferenz 2019 in Wesprim, an der die Teilnehmenden eine Kommunikationsstrategie erstellt haben, um möglichst viele Jugendliche dazu zu motivieren, sich an den bevorstehenden Nationalitätenselbstverwaltungswahlen als Kandidaten zu beteiligen.

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2019 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo