Erna Piffl: Deutsche Bauern in Ungarn

Quelle: Bibliothek.hu
Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Nach dem Zweiten Weltkrieg hörte der jahrhundertealte Gebrauch der Weitervererbung von Traditionen in den meisten ungarndeutschen Siedlungen in Folge der Entrechtungen und Vertreibungen beinahe ganz auf. Auch das Tragen der Tracht und die Verwendung der Mundart verschwanden fast mit der Zeit. Deswegen ist es auch sehr wertvoll und auch wichtig, wenn eine Forschungsdokumentation, die vor dem Krieg erschienen ist, erneut herausgegeben wird.

Deutsche Bauern in Ungarn

Erna Piffl und ihre volkskundliche Forschung in Ungarn aus dem Jahre 1937 wurde sowohl politisch als auch finanziell durch das Dritte Reich unterstützt. Abgesehen von diesen Umständen und der politischen Einstellung der Autorin findet man in den Texten des Buches – wie auch in vielen solchen Forschungen zu jener Zeit – zum Glück keine Propaganda. Piffl war eine sehr begabte Künstlerin. Sie nutzte einfach die Möglichkeit, Ungarn zu bereisen und die Ungarndeutschen so zu erforschen, dass sie auch unter ihnen lebte und dabei in erster Linie ihre Trachten beobachten und zeichnen konnte. Sie befreundete sich dadurch mit der örtlichen Bevölkerung verschiedenster ungarndeutschen Ortschaften wie Apadi, Mutsching, Edeck, Schambek, Sadj, Wudersch, Hajosch, Hartau, Atscha, Boglar, Gedri, Nadap, Pußtawam, Nadwar, Hetfel und Großturwall. So entstand dieses Werk, in dem die detaillierten Beschreibungen der Trachten und ihre bunten Illustrationen die geschickte Künstlerhand der Autorin preisen. Sie dokumentierte aber nicht nur die Trachten, im Buch sind noch verschiedene Sprüche, Lieder, Kinderspiele, und Anekdoten von Ungarndeutschen aus den Ortschaften zu finden. Ein wesentlicher Teil des Quellenstoffes stammt aus Hartau. So ist diese Reprint-Ausgabe nicht ohne Grund dem Hartauer Traditionspflegenden Kulturverein zu verdanken, die Texte aus der ursprünglichen Fraktur wurden transkribiert und auch ins Ungarische übersetzt.

Wir empfehlen das Buch Allen, die sich für die Volkskunde der Ungarndeutschen interessieren und ein überwiegend mit Trachten aus den 1930er Jahren illustriertes Werk lesen möchten.

Erna Piffl: Deutsche Bauern in Ungarn
Berlin : Verlag Grenze und Ausland, 1938. (Originalausgabe in Fraktur)
Reprintausgabe: Harta : Hartai Hagyományőrző Kulturális Egyesület, 2019.
88 S., Ill.
Sprache: Deutsch und Ungarisch

Die empfohlenen Bücher sind in der Sammlung der Ungarndeutschen Bibliothek zugänglich. Weitere Informationen: info@bibliothek.hu

Webseite: www.bibliothek.hu

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2020 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo