Zsámboki Szabolcs: Volkstracht in Werischwar

Quelle: Bibliothek.hu
Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Werischwar ist eine der wenigen Siedlungen, wo die Ungarndeutschen nicht von der Vertreibung betroffen waren. Somit ist vieles vom „örtlichen ungarndeutschen Erbe” erhalten geblieben. Man kann behaupten, dass Werischwar heute zu den ungarndeutschen Ortschaften zählt, in denen die Traditionspflege und die Kontinuität der Weitergabe der Gebräuche nicht gefährdet ist. Etwas ist aber mit der Zeit – wie es auch landesüblich zu beobachten ist – fast völlig verschwunden: Das Tragen der schwäbischen Volkstracht gehört nicht mehr zum Alltag in der Kleinstadt.

DuUTiwffTNC822sp8+La7Q_thumb_5be6

Heutzutage ist es sehr schwer vorstellbar, dass man einst auch in dieser Siedlung alleine anhand der Bekleidung über deren Träger – ohne ein Wort mit der Person zu sprechen – sehr Vieles wusste. Es war fast alles in die Tracht „eingenäht”. Man wusste ob der/die BesitzerIn aus der Ortschaft oder aus der Gegend ist, oder aus welcher Gegend kommt. Die Nationalität, ob jemand verheiratet oder verwitwet war, welchen wirtschaftlichen Stand hatte und eventuell welchen Beruf ausübte, war anhand der entsprechenden Tracht auch kein Geheimnis mehr.
Dank der vielen aus den Schubladen auftauchenden und zusammengesammelten Archivbilder erschienen in den letzten Jahren ziemlich viele volkskundliche Bücher, die die Volkstracht dokumentieren. Die Geschichte und Volkskunde der Gemeinde Werischwar ist eine Ortsmonografie aus dem Jahre 1994 von Michael Fogarasy-Fetter und wurde damals auch mit Archivbildern reich illustriert.
Alleine über die Volkstracht der Werischwarer wurde aber noch kein Buch herausgegeben, so ist es sehr erfreulich, dass nun durch diese von Szabolcs Zsámboki geschriebene Ausgabe ein ganzes Buch der Volkstracht in Werischwar gewidmet wurde. Wir finden neben einzelnen Fotos die detaillierte Beschreibung der verschiedenen Trachten der Männer und Frauen, vom Kinderkleid bis zum Sterbegewand. Diesen folgen auf mehr als 70 Seiten Archivbilder – leider ohne jegliche Beschreibung – aus der Ortschaft. Die letzen 43 Seiten beinhalten Farbfotos, und die beschriebenen Trachtenteile sind mit zweisprachiger Betitelung einzeln aufgelistet. Das Buch ist im Allgemeinen eine ausführliche Dokumentation der örtlichen Volkstracht, in der man nicht nur die Beschreibung der Kleidungsstücke, sondern auch anhand der Sammlung von Archivbildern ein breites Bild über diese Thematik bekommt.

Das Buch ist Allen empfehlenswert, die sich eingehend für die Volkstracht aus Werischwar und seiner Gegend interessieren.

Szabolcs Zsámboki: Volkstracht in Werischwar
Pilisvörösvár : Pilisvörösvár Város Önkormányzata, 2019
228 S., Ill.
Sprache: Ungarisch und Deutsch

Die empfohlenen Bücher sind in der Sammlung der Ungarndeutschen Bibliothek zugänglich. Weitere Informationen: info@bibliothek.hu

Webseite: www.bibliothek.hu

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2019 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo