Wir spielen… – Meldungen aus der Deutschen Bühne Ungarn

Quelle: DBU

Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

In der Herbstspielzeit gab es personelle Veränderungen bei der DBU. Während der langfristigen Abwesenheit der Intendantin Kata Lotz beauftragte die Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen als Trägerin des Theaters Monika Ambach mit der Leitung der DBU. Für die künstlerische Leitung wird in der nächsten Zeit Franz Huber verantwortlich sein.

dbu2020

Monika Ambachs Name ist in ungarndeutschen Kreisen wohl bekannt. Sie leitet das Ungarndeutsche Kultur- und Informationszentrum und Bibliothek, welches ebenfalls in LdU-Trägerschaft ist, seit fünfzehn Jahren mit Erfolg. Infolge der bisherigen Zusammenarbeit kennt sie sich nicht nur als Zuschauerin, sondern auch als Expertin mit den Aufgaben und Tätigkeiten der DBU aus.

In der Person von Franz Huber gewann die Bühne einen hervorragenden Theaterfachmann. Der gebürtige Münchener ist in Österreich beim Linzer Landestheater als Schauspieldramaturg und Leiter der Öffentlichkeitsarbeit tätig, und pflegt guten Kontakt zum Seksarder Ensemble, mit welchem er schon öfters zusammenarbeitete.

In Seksard läuft die Arbeit an der Deutschen Bühne Ungarn trotz Pandemie auf Hochtouren. Die Vorstellungen finden selbstverständlich beim Einhalten der Sicherheitsvorschriften statt. Da die jetzige Situation die Einreise der Gastkünstler aus dem Ausland nicht ermöglicht, werden die Stücke auf den Spielplan gesetzt, die vom festen Ensemble gespielt werden können. So sind Der Gott der Reben oder Decamerone sowie das bei den Kindern beliebte Stück Die fürchterlichen Fünf  zu sehen bzw. die TaschenTheater-Produktionen werden auch oft gezeigt.

Bald beginnen die Proben für das Stück Der kleine Prinz unter der Regie von Péter Tömöry, dessen Premiere für Dezember geplant ist.

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2020 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo