Fröhliche Weihnachten!

Quelle: Zentrum

Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Zentrum2020Xmas

Wir wünschen mit dem Weihnachtslied
der donauschwäbischen Dichterin Maria Ebner ein frohes Fest!

Maria Ebner: Weihnachtslied
(Melodie: Ihr Kinderlein kommet)

Es leuchtet hoch oben ein Sternlein so hell,
vom Himmel die Englein, sie sind auch zur Stell.
Die Hirten, sie hören den lieblichen Schall
auf Bethlehems Fluren im ärmlichen Stall.

Ein Kindlein geboren, so zart und so fein,
Maria, sie legt es ins Kripplein hinein.
O kommet doch alle ganz leise und sacht
und grüßet das Christkind in heiliger Nacht.

Das Christkind, vom Vater uns allen gesandt,
ist König des Himmels, der Meere und Land,
hat Frieden uns Menschen auf Erden gebracht,
o segne uns alle, du heilige Nacht.

Maria Ebner geb. Linz wurde 1920 in Jahrmarkt im rumänischen Banat geboren. Nachdem sie sieben Jahre lang die Volksschule besucht hatte, arbeitete sie in der elterlichen Landwirtschaft. Sie heiratete mit Kaspar Ebner 1941, aus der Ehe stammten drei Söhne. 1945 wurde sie zwei Jahre lang zur Malenkij Robot in die Sowjetunion verschleppt. Nach ihrer Heimkehr führte sie in Jahrmarkt ein hartes Leben. 1983 siedelte sie mit der ganzen Familie in die BRD um.
Ebner schrieb schon in ihrer Kindheit Gedichte. Sie hat in den 1940er Jahren drei lustige Einakter – Dumplatz, Die stottriche Sepp, Die Dorftratsch – geschrieben, die in Jahrmarkt und Schöndorf bei Hochzeiten aufgeführt wurden. Sie schrieb auch kleine Gedichte für jede Gelegenheit, die seit 1970 in der Beilage Pipatsch der Neuen Banater Zeitung erschienen. Sechs ihrer Gedichte erschienen in der Anthologie Fechsung. Sie trat auch in der Sendung Deutsche Stunde im rumänischen Fernsehen auf. Ihre Gedichte und Liedertexte wurden später in der BRD ins Donautal Magazin übernommen. In Crailsheim setzte sie ihre literarische Tätigkeit mit dem Sammeln von Liedertexten, überlieferten Volksmärchen und Auszählreimen fort.

Quelle: Stefan Teppert (Hg.): Die Erinnerung bleibt. Donauschwäbische Literatur seit 1945. Eine Anthologie. Band 2, E-G .Sersheim : Hartmann Verlag, 2000.

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2021 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo