Auf die wir stolz sein können

Quelle: Jakob Bleyer Heimatmuseum

Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Neue Sonderausstellung
im Jakob Bleyer Heimatmuseum

Trotz Pandemie war das Jahr 2020 für das Jakob Bleyer Heimatmuseum, Museum des Jahres 2020, in Wudersch/Budaörs bunt und erfolgreich und auch das Jahr 2021 wird – mit der neuen Ausstellung – interessant sein.

Im Sommer 2020 konnten wir nach dem Heimatmuseum-Sommerlager eine Roll-up-Ausstellung eröffnen, deren Ziel war, die Kinder und Jugendlichen von heute mit der Hilfe zahlreicher Fotos aus unserer Sammlung für das Thema Erinnerungsalbum – Ungarndeutsche Kinder und Jugendliche 1900-1947 zu sensibilisieren, sie auf interessante Geschichten und Gegenständen aufmerksam zu machen. Während der Pandemie können die jungen Besucher diese Ausstellung virtuell, auf unserer Webseite besuchen: Virtuelle Kinderwelt, worüber sich sowohl die Kinder, als auch ihre Eltern und ihre Pädagogen sehr freuen! Im Herbst – noch vor dem Lockdown – konnten wir eine hammermäßige Kammerausstellung mit deutschen Schlagzeugen eröffnen und eine interessante Historikerkonferenz mit Ausstellung zu 100 Jahre Trianon im Museumsgarten abhalten.

149291502_4155962457770337_5317073423626495096_o

Wudersch war mit ca. 10.000 Einwohnern bis zum Zweiten Weltkrieg die größte Siedlung der deutschen Nationalität im Komitat Pesth. Nach dem Zweiten Weltkrieg, am 19. Januar 1946 begann die gewaltige Vertreibung der Ungarndeutschen in Wudersch, wo mehr als 80 Prozent der Bevölkerung von deutscher Nationalität nach Deutschland vertrieben wurde. Trotzdem ist Wudersch heute noch eine der wichtigsten Siedlungen des Ungarndeutschtums: Hier wurde 2006 das deutsche Landesdenkmal der Vertreibung im Alten Friedhof errichtet. 

Wudersch/Budaörs – ein kurzes Wort, das jedoch lange Zeit den aus ihrer Heimat vertriebenen Wuderschern und ebenso den in der Heimat Verbliebenen alles bedeutete und bedeutet. Das brandneue Projekt des Jakob Bleyer Heimatmuseums Berühmte Wuderscher vor der Vertreibung der Ungarndeutschen versucht durch eine interessante Ausstellung das Leben der Wuderscher Menschen mit deutscher Nationalität und ungarischer Staatsbürgerschaft vor dem Zweiten Weltkrieg zu zeigen. Du bist nur für diejenige tot, die Dich vergessen, sagt ein Sprichwort. Mit unserer Ausstellung möchten wir uns an unsere ungarndeutschen Wurzeln, an unsere Wuderscher Ahnen und an alle Werte erinnern, die einmal zu ihnen gehörten, damit sie nicht in die Vergessenheit geraten. Die virtuelle Eröffnung dieser neuen Ausstellung fand am 3. Februar 2021 statt.

Besuchen Sie uns – jetzt virtuell, nach der Pandemie persönlich – und nehmen sie Teil an einer Wuderscher ortsgeschichtlichen Zeitreise! Wir erwarten Sie recht herzlich!

Dr. Kathi Gajdos-Frank PhD

Direktorin des Jakob Bleyer Heimatmuseums

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2021 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo