Schneider Péterné: Hartai festett bútorok és ajándéktárgyak / Hartai motívumok jellegzetes virágai

Quelle: Bibliothek.hu
Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Die Motive und Farben der Stickerei aus Kalocsa oder auch die der Matyóer sind sicherlich jedem mit volkskundlichem Interesse in Ungarn bekannt. Dank verschiedener Forschungen und Publikationen der Wissenschaftler und Ethnologen wie Marietta Boross oder Ausstellungen in Museen wie die vom Ungarndeutschen Landesmuseum in Totis, sind die unverwechselbaren Farben und Motive der Hartauer Möbelmalerei nicht nur in engeren ungarndeutschen Kreisen bekannt geworden. Wer am 7. Oktober 2015 der Veranstaltung der Zentrum-Programme im HdU beiwohnte, konnte sogar die Möbelmalerin Maria Schneider bei der Arbeit bewundern.

Die hier empfohlenen Bücher wurden nicht von einem Wissenschaftler oder Ethnologen verfasst, sondern von der Hartauer Volkskunstgewerblerin selbst, die seit 2010 auch Trägerin der Auszeichnung Népművészet Mestere (Meister der Volkskunst) ist.

Hartai festett butorok

So kann man aus dem Buch Hartai festett bútorok és ajándéktárgyak (Bemalte Hartauer Möbel und Geschenkgegenstände) nicht nur über die Geschichte und Charakteristika der Möbelmalerei, sondern auch vieles über ihre Herstellung und Kulissengeheimnisse erfahren. In Hartau lebten ganze Möbelmalerdynastien. In eine einzigartige Tabelle sind von 1800 bis 2020 alle 53 MeisterInnen aufgelistet. Im Kapitel über die Herkunft und Geschichte der Hartauer Möbelmalerei werden die Herausbildung und Charakteristika der Malstile als Stil I und Stil II bezeichnet beschrieben. Beim ersten Malstil ab etwa 1800 war noch die Technik der braunen Maserung für Holzimitation verbreitet und die blaue Grundfarbe wurde nur unter den bunten Motiven verwendet. Um 1900 setzte sich der bis heute andauernde zweite Malstil mit zusätzlichen Farben und der Dominanz der blauen Grundfarbe durch. In den kommenden Kapiteln schreibt die Autorin über ihre eigene Möbelmaler-Kunst, die sie vom berühmten Meister Peter Himpelmann erlernte bzw. noch heute als eigenständige Unternehmerin mit ihrem Mann einzigartig ausübt. Am Ende des Buches werden die einzelnen Motive und ihre Konstruktion, die verwendeten Materialien und Instrumente, sogar auch Arbeitsphasen detailliert beschrieben. Hier erfährt man zum Beispiel auch, wie und wozu Katzenhaar verwendet wird und wie dieses zu beschaffen ist.

Hartai hartai motivumok festett viragai

Das zweite Buch Hartai motívumok jellegzetes virágai (Charakteristische Blumen der Hartauer Motive) ist eine gut eignende Ergänzung zum ersten Werk. Hier gibt es 33 originaltreue farbige Abbildungen von unterschiedlichen Blumenmotiven und eine Blumenmotiv-Komposition. Auf der jeweiligen rechten Seite befindet sich eine zum Kopieren oder Nachzeichnen verwendbare gleich große schwarz-weiße Abbildung. Das Büchlein spornt somit den Betrachtern auch zum Nachmalen sowie zu weiterer Kombination und Verwendung der Hartauer ungarndeutschen Blumenmotive an.

Wir empfehlen diese Bücher allen, die sich für die Hartauer Möbelmalerei interessieren und Eigentümlichkeiten dieses kunstvoll betriebenen Gewerbes erfahren möchten.

Schneider Péterné: Hartai festett bútorok és ajándéktárgyak
(Bemalte Hartauer Möbel und Geschenkgegenstände)
Harta : Selbstverlag, 2021.
57. S., Ill.
Sprache: Ungarisch

Schneider Péterné: Hartai motívumok jellegzetes virágai
(Charakteristische Blumen der Hartauer Motive)
Harta : Selbstverlag, 2021.
69. S., Ill.
Sprache: Ungarisch

Die empfohlenen Bücher sind in der Sammlung der Ungarndeutschen Bibliothek – wenn nichts weiteres Angegeben – nur zur Leihe zugänglich.
Weitere Informationen: info@bibliothek.hu
Webseite: www.bibliothek.hu

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2022 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo