41. Kulturtagung der Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn

Quelle: LdU

Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Die Stadt Gerlingen, die Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn und der Landesverband Baden-Württemberg hielten am 16. Oktober 2021 ihre 41. Kulturtagung in der Stadthalle in Gerlingen ab, an der auch die Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen teilnahm.

247225550_3040204136240019_5593115499113132574_n

Im Fokus der diesjährigen Kulturtagung standen zwei Themenschwerpunkte: 20 Jahre Vereinbarung zwischen der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen (LdU) und der Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn (LDU) sowie 75 Jahre Vertreibung der Deutschen aus Ungarn. Die Vereinbarung über die Zusammenarbeit der beiden Schwesternverbände in Deutschland und Ungarn, der Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn und der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen wurde erstmals am 28. Oktober 2000 in Gerlingen von Dr. Friedrich Zimmermann und Otto Heinek unterzeichnet. Mit diesem Festakt wollte man damals zum Ausdruck bringen, dass über 50 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der damit einhergehenden unterschiedlichen Entwicklung der Volksgruppe die beiden Teile der Ungarndeutschen immer noch zusammengehören. Die Urkunde wurde nun von der Vorsitzenden der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen, Ibolya Hock-Englender und dem Bundesvorsitzenden der Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn, Joschi Ament, unterzeichnet. Die historische Verbundenheit soll durch die Erneuerung der Vereinbarung weiterhin die gemeinsame Zusammenarbeit symbolisieren.

246922417_3040204012906698_7820754451467255711_n

„Auch für uns Beide, die wir jetzt den Vorsitz innehaben, ist es nicht weniger wichtig, dieser Zusammengehörigkeit Ausdruck zu verleihen, indem wir die Urkunde feierlich unterzeichnen. Die Enthüllung der Gedenktafel in Ulm vor einigen Wochen ist meines Erachtens eine ähnlich gewichtige Etappe auf unserem gemeinsamen Weg. Der Inhalt, die einzelnen Punkte der Urkunde von damals sind heute noch aktuell, und das heißt nicht, dass wir dort stehen geblieben sind – im Gegenteil, es heißt, dass wir noch immer die Chance haben, das Gleiche zu fördern, und deshalb die Chance haben, weil es uns noch immer gibt. Ein Teil von uns hier in Deutschland, der andere Teil in Ungarn: beide Hälften kämpfen um eine Zukunft, und keine gibt auf” – so Vorsitzende Hock-Englender.

Weiterer Themenschwerpunkt des Treffens war das Gedenken an 75 Jahre Vertreibung der Deutschen aus Ungarn. Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs begann für Millionen von deutschen Menschen in Ost- und Südosteuropa die menschenunwürdige Zeit von Flucht, Deportation und Vertreibung. Auch die Ungarndeutschen blieben davon nicht verschont. Die Vertreibung von etwa 220.000 Ungarndeutschen begann im Januar 1946 und endete erst im Juni 1948. Die beiden Wissenschaftlerinnen, die mit der Ehrennadel in Gold für das Ungarndeutschtum ausgezeichnete Historikerin, Dr. Ágnes Tóth vom Forschungszentrum für Sozialwissenschaften der Ungarischen Akademie der Wissenschaften in Budapest und Mag. Csilla Schell vom Institut für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa in Freiburg beleuchteten in ihren Vorträgen verschiedene Aspekte und neue Erkenntnisse um den Themenkomplex der Vertreibung der Deutschen aus Ungarn und deren Ankunft in Deutschland vor 75 Jahren, und gewährten dabei auch Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte.

Fotos: Alfred Freistädter

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2022 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo