Gedenkausstellung Adam Misch (1935 – 1995)

Quelle: Zentrum

Ausstellungseröffnung

Mittwoch, 06. 05. 2015 um 18 Uhr
im Haus der Ungarndeutschen (Lendvay u. 22, 1062 Budapest)

misch-16

Grußwort: Johann Schuth
Eröffnung: Ildikó Schwarz-Misch
Kuratorin: Marta Misch-Heim
Musikalische Mitwirkung: József Csurkulya

„Ich bin vorrangig bildender Künstler, meine ungarndeutsche Zugehörigkeit beeinflusst mich sicherlich irgendwo tief. Schließlich besuchte ich die deutsche Schule, mir wurden die gotischen Buchstaben gelehrt, die mit ihrer Schönheit und Härte von Zeit zu Zeit in mir auftauchen… Wer in zwei Kulturen aufgewachsen ist, der muss beide akzeptieren und sich zu beiden bekennen“, so Adam Misch.
Er beteiligte sich zusammen mit Josef Bartl und Anton Lux an der ersten Ausstellung ungarndeutscher Künstler 1979 in Fünfkirchen. Er war Mitbegründer und erster Vorsitzender der Künstlersektion des Verbandes Ungarndeutscher Autoren und Künstler. Misch war bis zu seinem plötzlichen Tod aktiver Mitgestalter der zeitgenössischen Kunst in Ungarn und hatte maßgeblichen Anteil am Entstehen dieser Künstlergruppe, die sich zur deutschen Minderheit in Ungarn bekennt, und mit ihren künstlerischen Mitteln zur kulturellen Bereicherung dieser Minderheit beiträgt.
In das abrupt zu Ende gegangene aber doch abgeschlossene künstlerische Werk gibt die Ausstellung im HdU einen eindrucksvollen Einblick.

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2019 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo