Udo Pörschke: Verborgene Zeilen aus der Kriegsgefangenschaft. Auf Großvaters Spuren

Quelle: Bibliothek.hu
Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Vieles über die Zeit des Zweiten Weltkrieges verschwindet mit den Zeitzeugen. Leider trifft das auch auf viele ungarndeutsche Familien zu, dass die Eltern bzw. Großeltern Erinnerungen und Geheimnisse über diese grausamen Zeiten mit sich ins Grab nahmen. Der Autor dieses Buches ist das Enkelkind von Martin Welz und hatte das Glück, das vorhin unbekannte Kriegstagebuch im Nachlass seines Großvaters zu finden. Anhand dessen begab er sich auf eine Spurensuche und drehte einen Dokumentarfilm über seine Reise. Dieser Film bildete dann die Grundlage des hier vorgestellten Buches.

Porschke

Der Film wurde auch im Rahmen der Veranstaltungsreihe Zentrum-Programme im HdU im Haus der Ungarndeutschen in Budapest vorgeführt und erntete großen Beifall. In Deutschland wurde er in mehreren Kinos gezeigt und letztlich auf dem Fernsehsender phoenix auch landesweit ausgestrahlt. Das 2017 herausgegebene Buch wurde im Vorjahr unter anderem auch im Lenau Haus vorgestellt und erzählt natürlich noch detaillierter über die Ereignisse der Spurensuche. In gut 23 Seiten wird über die Beziehung zu den Eltern und Großeltern, zur Heimat Deutschland, zur deutschen und schlesiendeutschen Identität geschrieben. Anhand der in einer einfachen Sprache, mit Innigkeit geschriebenem Stil verfassten Geschichte erfahren wir hier, wie Pörschke zum Kriegstagebuch kam und wie er die Recherche begann. Auf den kommenden Seiten begleitet man den Enkelsohn auf einer spannenden Reise durch die Vergangenheit. Das alles wurde in einem gut strukturiertem und lesbaren, mit Dokumenten, Kommentaren und Illustrationen ergänzten Buch zusammengefasst. Darin geht es um einen Schlesiendeutschen, dessen Schicksal aber von Millionen von Deutschen, darunter auch Ungarndeutschen, geteilt wurde. Beim Lesen können eventuell auf bestimmte Identitäts- und Orientierungsfragen – beispielsweise bezüglich des Helden- und Opferbegriffs im Krieg – bestimmte Antworten gefunden werden.
Sowohl der Dokumentarfilm in DVD-Format als auch das Buch können von der Ungarndeutschen Bibliothek ausgeliehen werden.

Das Buch empfehlen wir Allen, die über den Krieg und die Identität auf eine besondere Weise lesen möchten und dabei Antworten suchen.

Udo Pörschke: Verborgene Zeilen aus der Kriegsgefangenschaft.
Auf Großvaters Spuren
Frankfurt am Main : Westhafen Verlag, 2017.
315 S. : Ill.
Sprache: Deutsch

Die empfohlenen Bücher sind in der Sammlung der Ungarndeutschen Bibliothek zugänglich. Weitere Informationen: info@bibliothek.hu

Webseite: www.bibliothek.hu

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2019 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo