Ausstellung „Wagner 85”

Quelle: VUdAK
Möchten Sie über ähnliche Themen erfahren?
Drücken auch Sie ein Like auf die –> Zentrum Facebook-Seite

Anlässlich des 85. Geburtstages von János Wagner veranstaltet
der Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler
in Zusammenarbeit
mit dem Ungarndeutschen Kultur- und Informationszentrum
eine Ausstellung und eine Buchpräsentation.

Wann: 22. September, 18.00 Uhr
Wo: Haus der Ungarndeutschen, Budapest VI., Lendvay u. 22
Einführung und Präsentation des Buches „Tibor Wehner: Wagner“: János Wolfart
Musikalische Umrahmung: Stefan Valentin (Geige) und Zsuzsanna Hommer-Krausz (Klavier)

***

wagner

János Wagner wurde 1936 in Budapest geboren, lernte am Gymnasium für bildende Kunst (1952 – 1956) und studierte an der Kunstakademie Budapest (1956 – 1962). Er war Lehrer an der Schule für Schaufenstergestaltung (1977 – 1983) und am Budapester Gymnasium für bildende Kunst (1983 – 1995). War Derkovits-Stipendiat (1969 – 1971) und Stipendiat des Ungarischen Kulturinstitutes in Rom (2000), erhielt den Munkácsy-Preis (2004). Er unternahm mehrere Studienreisen in Europa und Vietnam. Seine Werke sind in den Sammlungen der Ungarischen Nationalgalerie, des Petőfi-Museums Kiskőrös, der Modern Magyar Képtár Fünfkirchen und in vielen Privatsammlungen zu finden. Er ist Mitglied zahlreicher Künstlergesellschaften, war Vorsitzender der VUdAK-Künstlersektion (1995 – 2005).
János Wagner ist ein naturnaher Maler. „Das seit 1965 bis in unsere Tage heranwachsende Lebenswerk des Malers setzte in der Realitätsbeschwörung an, … und entfaltete sich innerhalb des Zweiges von Abstraktion und Nonfiguration, das mit einer jüngst entstandenen Benennung als lyrischer Archaismus bezeichnet werden kann. … Die neuen Werke János Wagners können wir im komplizierten System der Bilder der Lichtstrahlen, trotz ihrer Fortschrittlichkeit und Lebendigkeit, mit der Tradition verbinden, wo Goethes schöner Gedanke Gültigkeit erfährt: ‚Die Farben sind Taten des Lichts, Taten und Leiden‘“, formuliert Tibor Wehner über János Wagners Kunst.

Der Eintritt ist nur mit einem Impfpass möglich und ist an Registration gebunden!

Melden Sie sich bitte bis zum 20. September in einer formlosen E-Mail unter info@zentrum.hu an!
Im Veranstaltungsraum dürfen gegenwärtig nur 40 Gäste empfangen werden.

Die Ausstellung ist bis zum 15. November im Haus der Ungarndeutschen, Budapest VI., Lendvay u. 22 zu besichtigen.
Um vorherige Anmeldung unter info@zentrum.hu wird gebeten.

Die Veranstaltung wird durch das Ministerpräsidium über den Bethlen-Gábor-Fondsverwalter NCIV-KP-1-2021/1-000167 gefördert.

Magyarwechsle die Sprache

Schlagwörter:

Zum Thema:

© 2004 - 2021 • Ungarndeutsches Kultur- und Informationszentrum, alle Rechte vorbehalten!
logo